Beckenboden-Check mit Ultraschall

Kosten: 120 €  (ca. 55 min)

Was beinhaltet der Beckenbodencheck ? 
 

  • zunächst führen wir ein Anamnesegespräch durch, d.h. du kannst mir in Ruhe von deinen Beschwerden / Symptomen erzählen und welche Ziele du hast 

 

  • Inspektion und Tastuntersuchung der Bauchdecke (um auszuschließen, dass eine unerkannte Bauchwanddysfunktion (Rektusdiastase) vorliegt

 

  • vaginale Tastuntersuchung zur Beurteilung der Organlage, Organstabilität und Muskelkraft (das ist natürlich keine Muss - du entscheidest selbst)

 

  • bei entsprechenden Beschwerden ist auch eine rektale Untersuchung möglich


  • wir nutzen dann die Ultraschallsonde als Biofeedback, um deine Organe / Beckenbodenmuskulatur sichtbar zu machen und die richtige Ansteuerung zu üben, falls diese nicht gegeben ist (Ultraschall außen am Damm u./o. über die Bauchdecke)

  

  • im Anschluß besprechen wir deine Ergebnisse und du bekommst von mir Tipps & Empfehlungen, was dein Beckenboden braucht , damit sich deine Beschwerden verbessern bzw. damit du deine spezifischen Ziele erreichen kannst

 

  • WICHTIG: der Beckenbodencheck ist eine Bestandsaufnahme. Er dient in erster Linie dazu, zu erkennen, ob du deinen Beckenboden richtig ansteuern kannst und - wenn dies nicht der Fall sein sollte - die richtige Anspannung noch während des Checks zu üben. Möchtest du weiterführende Übungen, buche dir bitte einen zusätzlichen Physiotherapie Termin dazu (z.B. direkt im Anschluss oder 1-2 Wochen nach dem Check)

 
Für wen ist der Bebo Check geeignet? 
 

  • wenn du gerade Mama geworden bist, um zu überprüfen, ob du deine Muskulatur nach der Schwangerschaft und Geburt gut ansteuern kannst (idealerweise noch VOR Beginn deines Rückbiuldungskurses - der Wochenfluss sollte jedoch abgeschlossen sein)

 

  • wann immer du Beschwerden hast (dies kann unabhängig davon sein, ob man Kinder geboren hat oder nicht) und diese können sich z.B. wie folgt äußern: 

 
    - Urinverlust 
    - Verlust von Stuhl u./o. Winden 
    - Schweregefühl oder Fremdkörpergefühl 
    - Schmerzen, z.B. durch Geburtsverletzungen oder z.B. beim Sex 
    - ständiger Harndrang 
    - instabiler Beckengürtel (Symphysenschmerzen, ISG - u. Rückenschmerzen) 
 

  • du dir unsicher bist, ob dein Beckenboden fit genug ist, um weiterführendes Training zu machen oder falls du bestimmte Belastungen im Arbeitsalltag hast (schweres Heben, langes Stehen etc.)

 

  • du Veränderungen im Laufe der Zeit merkst (z.B. beginnende Wechseljahre, neue Sportart)

 

  • vor u./o. nach Operationen (v.a. Beckenboden-OPs oder Bauch-OPs)